.. es ist mal wieder Herbstzeit = Pilzzeit.

Viel Regen, wenig Sonne, sodass unsere Bäume kaum abtrocknen. Nicht nur, dass die meisten im Boden lebenden Symbiosepilze jetzt ihre Fruchtkörper zeigen, es gibt leider auch schädliche Pilzarten.

Zu den häufigsten zählt der Rotpustelpilz.

Unser Mitglied Matthias hat zum Thema Austriebsspritzung 2 Tipps:

Achtung! Schädlingsbefall durch Woll- und Schildläuse.

Anfang Oktober zeigte sich an einer schon einige Jahre bewurzelten Yamadori-Eiche ein orangefarbiger Pilz. Mit vorsichtigem Kratzen ließ sich der Pilz leicht von der Rinde entfernen. Deshalb vermutete ich einen oberflächigen Schleimpilz. Ich entfernte alle sichtbaren Pilzspuren. Die Rinde darunter schien fest und gesund. Deshalb überstrich ich die Stelle großzügig mit Shin-Mittel.

  • Eine Testreihe mit Milch als Spritzmittel konnte dieses Jahr (2014) an diversen Bonsai mit einem positiven Ergebnis bei meinen Pflanzen abgeschlossen werden.
  • Blätter und Triebe, die befallen sind, weisen einen weißen, mehligen Belag auf der Blattoberfläche auf. Solange neue Blätter gebildet werden, also zwischen Ende Mai und Anfang Juli, tritt Echter Mehltau auf. Eine hohe Luftfeuchtigkeit und schwülwarme Temperaturen zwischen 20 und 24 Grad sind ideale Bedingungen für Echten Mehltau. Übertragen wird Echter Mehltau durch den Wind.

Aktuell, beim Treffen am Samstag musste ich feststellen, das eure Bäume teilweise beträchtlich am Austreiben sind. Es ist also höchste Zeit für die letzte Winterspritzung.

Zunächst eine kleine Erläuterung über Sinn und Zweck dieser Maßnahme.

Zum Seitenanfang