Am 28.03.2015 trafen sich 14 unserer Freunde der kleinen Bäume um Rohmaterial  auszugraben. Zum Glück spielte der Wettergott mit. Wir werden auf unserer ersten Veranstaltung in diesem Jahr, am Welt TAI CHI Tag dem 25.4.2015 auf dem Görresplatz in Koblenz, einige der dort gewonnenen Exemplare einer ersten Gestaltung zu führen. Das Tai Chi Zentrum Koblenz hat uns gebeten Ihre Veranstaltung mit unserer Vorführung als Gast zu begleiten. Wir werden den Besuchern zwischen 14:00 - 17:00 Uhr mit der Gestaltungsvorführung unser Hobby näher bringen.

 

 

Nachdem wir das Feld erreicht hatten, waren von der Fülle an brauchbarem Rohmaterial angenehm überrascht. Hauptsächlich standen Rot- und Hainbuchen in den Altersstufen von ca. 18, 25 und 35 Jahren als Rohbonsai zur Verfügung.

Nach eingehender Begutachtung wurden die ausgesuchten Exponate vorsichtig ausgegraben und für den Transport vorbereitet.

 Nach einigen Stunden schweißtreibender Arbeit konnte die "Beute", sicher verpackt, mit dem Auto nach Hause transportiert werden.

 

Hier sind dann noch sicher viele Stunden notwendig, um die Rohbonsai zu "lesen" und der jeweiligen optimalen Gestaltung zuzuführen. Man darf sich in den nächsten Jahren sicher auf schöne Präsentationen dieser Bäume freuen.

 

Dietmar zeigt in nachfolgendem Beitrag die ersten Schritte einer solchen Gestaltung:

Am Samstag waren einige von uns in Binningen und haben sich Bäume ausgegraben. Ich möchte am Beispiel meiner Rotbuche die weitere Bearbeitung, so wie ich sie sehe, zeigen.

Zunächst habe ich den Wurzelballen mit einem scharfen Wasserstrahl gründlich ausgewaschen. Danach lagen alle Wurzel frei und ich konnte sie schön und kräftig zurück schneiden und Unkräuter usw. heraussortieren.

Anschliessend setzte ich den Baum in eine vorbereitete Kunststoffschale, befestigte ihn gut und arbeitete neues Substrat sorgfältig in die Wurzeln ein (Gemisch aus Bims, Lava, Split, Kokosfasern und etwas Torf).

Danach entfernte ich alle überflüssigen Äste in der Krone. Da diese Bäume alle mit sehr viele Äste versehen sind, war es leicht passende heraus zu finden. Lediglich bestand im oberen Kronenbereich , durch falschen Rückschnitt der letzten Jahre, ein deutliches Übergewicht. Dies zeigte sich schon in einer zunehmenden Stammverdickung im oberen Drittel.

Ich habe deshalb den oberen Teil, direkt unter dem Knubbel abgeschnitten. Dabei achtete ich darauf, das die Schnittstelle nach hinten zeigte und ein günstig stehender Seitenast die Spitze übernehmen konnte.

Nun muß sich der Baum  wieder mit vielen, feinen Ästchen bewachsen, sodass sich eine schöne harmonische Krone bildet.

Also, mutig ran ans Werk.

 

Hier nochmal alle Fotos. Die Fotos sind in hoher Auflösung im internen Bereich herunterladbar.

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
Zum Seitenanfang